Hochlandrinder (Highland Cattle)




Das Hochlandrind, auch "Highland Cattle" oder "Kyloe" genannt, ist eine Rasse der vom Menschen gezüchteten Hausrinder. Es ist die älteste registrierte Viehrasse. Die ersten Tiere wurden bereits im Jahre 1885 in Schottland registriert.

Das Hochlandrind stammt aus dem Nordwesten Schottlands und den ihm vorgelagerten Inseln, den Hebriden, wo es seit Jahrhunderten durch natürliche Selektion seine typischen Eigenschaften entwickelt hat. Das für eine Rinderrasse eher klein- bis mittelwüchsige und relativ leichte Hochlandrind gilt als gutmütig, robust und langlebig. Es eignet sich für die ganzjährige Freilandhaltung auch auf für schwere Rinder ungeeigneten Böden (z. B. zur Landschaftspflege  in sensiblen Biotop- und Naturschutzgebieten). Es kalbt leicht und in der Regel ohne menschliche Hilfe. Es hat eine mittelrahmige Milch und ein hervorragendes cholesterinarmes Fleisch.

Ursprünglich gab es zwei Rassen, das meist schwarze und etwas kleinere "Kyloe", das auf den Hebriden-Inseln im nordwestlichen Schottland lebte, sowie eine eher rötliche und etwas größere Rasse aus den abgelegenen Highlands. Durch Züchtung wurden beide Rassen vereint und erlangten die heute vorherrschende rot-braune Färbung. Die offiziellen Bezeichnungen des Farbspektrums des langhaarigen Fells sind: rot, gelb und schwarz, sowie – seltener vorkommend – gestromt (brindle), graubraun (dun) und weiß.

Die langen und möglichst symmetrischen Hörner sind in der Regel geschlechtsspezifisch unterschiedlich geformt. Bei Bullen haben sie eine kräftige, waagerecht nach vorne gebogene Form. Bei den Kühen sind die Hörner meist deutlich länger und weit ausladend nach oben gebogen.

Die Rasse eignet sich besonders für die extensive biologische Weidewirtschaft.

Heute wird die Rasse weltweit in vielen Ländern gezüchtet. In Nordamerika werden sie bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts gehalten. Nach Deutschland wurden die ersten Hochlandrinder dagegen erst um das Jahr 1975 eingeführt. 

Mittlerweile befindet sich das größte europäische Zuchtgebiet in Deutschland und das Hochlandrind ist aufgrund seiner beschriebenen herausragenden Qualitäten und seines imposanten Aussehens, die fünfthäufigste Fleischrinderrasse in Baden-Württemberg.

Es eignet sich hervorragend für extensive biologische Beweidungskonzepte, jedoch nicht für die Mast mit Kraftfutter und die ganzjährige Haltung in Ställen. Hochlandrinder werden daher nicht in der Intensivlandwirtschaft eingestzt.


Links zum Thema:

Verband deutscher Highland Cattle Züchter und Halter e.v. 

The Highland Cattle Society Switzerland Section (Schweiz)

ARGE Österreichischer Hochlandrinderzüchter

The Highland Cattle Society (Schottland)

Rinderunion Baden-Württemberg e.V. 

Verband deutscher Fleischrinderzüchter- und halter e. V.