.
H a l t u n g und  F ü t t e r u n g  u n s e r e r  T i e r e






Unsere Hochlandrinder verbringen das ganze Jahr im Freien auf unseren Weiden und ernähren sich dort von den dort wachsenden Gräsern und Kräutern. Auch im Winter verleiben Sie dort, sie kennen keine Stallhaltung.

 

Unsere Weideflächen sind völlig ursprünglich erhaltene, ungedüngte und ungespritzt Kulturlandschaft, die jedoch oftmals aufgrund ihrer schwierigen Bewirtschaftbarkeit und des kargen Aufwuchses von den früheren Nutzern aufgegeben wurde. Gerade diese über Jahrhunderte entstandenen Wiesen enthalten eine Vielfalt an wertvollen Gräsern und Kräutern. Sie sind für das Überleben vieler einheimischer Tier- und Pflanzenarten wichtig. Extensiv bewirtschaftete Wiesen  zählen zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas.


 



Ohne Beweidung durch unsere Hochlandrinder würden diese Flächen in wenigen Jahren zuwachsen und erheblich an ökologischem Wert für die Artenvielfalt verlieren. Landschaftsbild  und Mikroklima würden sich ebenfalls stark verändern.


Hochlandrinder sind aufgrund ihres Rasseursprung im Schottischen Hochland (Highlands) an karge und rauhe Bedingungen bestens angepasst.

 

Im Winter, wenn das vorhandene Gras zur Neige geht, füttern wir unsere Tiere auf den Weiden mit Heu, also Gras des Frühjahrs und Sommers in getrocknetem Zustand. Eine Fütterung mit Getreide, Mais oder Soja, wie sonst in der Rinderhaltung meist üblich, führen wir nicht durch.

Daher entsteht durch unsere Tierhaltung auch kein Nahrungskonflikt, da Gras zur menschlichen Ernährung nicht genutzt werden kann.


Die Kälber unserer Mutterkühe werden im von der Natur vorgesehenen Rhytmus im Frühjahr geboren, wenn es schon etwas wärmer, aber noch nicht heiß, ist und das frische Frühlingsgrün die beste Muttermilch zu ihrer Ernährung liefert. Sie wachsen völlig natürlich im Herdenverband mit ihren Müttern auf und ernähren sich selbst am Euter ihrer Mutter.





Mit dem Kauf und Verzehr dieses Fleischs helfen Sie mit die letzten Naturflächen in unserer Region zu erhalten. Zudem können Sie sicher sein ein wertvolles Stück Fleisch zu genießen, ohne die viel diskutierten negativen Aspekte der Massentierhaltung.